Ich bin Azize Karagülle.

Azize bedeutet Liebe, Gott, heilig und Treue und Karagülle bedeutet  schwarze Kanonenkugel

In der Abenddämmerung des 23.06.1957 wurde ich geboren. Ich bin die älteste von zehn Geschwistern. 1968 habe ich in Adana die Grundschule und einen Nähkurs abgeschossen. Mit meiner Mutter zusammen bin ich 1971 nach München gezogen. Dort lernte ich die Fremde und die Sehnsucht nach der Heimat kennen. Ein Jahr später zogen wir weiter nach Berlin, wo ich die Oberschule besuchte und anschließend meinen Abschluss auf der Mädchen- Haushaltsfachschule machte. Seit dem lebe ich in Berlin und die Fremde ist mir zu einer zweiten Heimat geworden. 1976 nach einer Verlobungszeit von drei Jahren heiratete ich. 1978 und 1981 kamen meine Tochter Neslihan und mein Sohn Hakan auf die Welt. Mitte und ende der 90er kamen meine Enkelkinder.

Aufgereiht in drei Generationen lebe ich in der neuen Heimat. Ich habe wundervolle Dinge erlebt und möchte all meine Erfahrungen an mindestens die nächsten drei Generationen weitergeben. Diese Vorreiterrolle sehe ich als meine Aufgabe und ich habe die Kraft und Erkenntnis in mir um meiner Rolle gerecht zu werden.  

Meine Hobbys sind ein Spiegel meiner Erfahrungen und meines Lebens vor allem beschäftige ich mich mit Seidenmalerei, Grafitzeichnungen und Ölmalerei. 1986 habe ich mein Herz an die Poesie verloren. Sich mit Literatur befassen, Theater besuche oder auch bereichernde Gespräche sind nicht aus meinem Leben Herhauszudenken. In diesem Rahmen habe ich eine Sendung beim Offenen Kanal Berlin moderiert und gestaltet. Ich bin an der Gründung von ca. 20  verschieden Vereinen maßgeblich beteiligt gewesen und habe im Vorstand als Frauenbeauftragte fungiert, derzeit engagiere ich mich im „Kümmere Dich e.V.“ für die Frauen im Kiez und arbeite an der Anlegung eines Archivs. Im Soldiner Kiez engagiere ich mich weiterhin als Quartiersrätin.

Meine Philosophie ist es: lasst uns gemeinsam sähen und unser wissen weitergeben so können wir positives ernten und es erneut sähen. Jede Zusammenarbeit wird somit fruchtbar und die Gemeinschaft wird gestärkt, um geliebt und respektiert zu werden muss man selbst das können. Willst du viel liebe und Respekt erfahren so musst du ebenfalls bedingungslos lieben und jedem Respekt erweisen, damit es zurückkommen kann zu Dir.